Wohnen und Pflegewohnen im Viertel

Wohnen im Viertel

Die demografische Entwicklung bringt es mit sich, dass auch im DomagkPark viele Senioren leben werden, die auf differenzierte Hilfsangebote angewiesen sein werden. Umso wichtiger ist es, mit vorausschauenden Konzepten zu reagieren. Die GEWOFAG bietet schon in anderen Siedlungen erfolgreich das sogenannte „Wohnen im Viertel“ an.

Auch im DomagkPark soll ein „Wohnen im Viertel“ Stützpunkt im Bauabschnitt der GEWOFAG im Norden entstehen. Dieser sieht vor, dass ein ambulanter Dienst allen Bewohnern im Quartier rund um die Uhr Versorgungsicherheit ohne Betreuungspauschale bietet. Aber auch Menschen, die im Notfall oder nur vorübergehend Hilfe benötigen, können den Dienst in Anspruch nehmen. „Wohnen im Viertel“ bedeutet auch, dass man nur die konkret in Anspruch genommene Hilfe bezahlen muss, die im Regelfall von den Kostenträgern übernommen wird. Dieses Konzept bietet gerade älteren Menschen die Sicherheit, so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben zu können. Ein Wohncafé mit der Möglichkeit des gemeinsamen Kochens und Essens gibt den Bewohnern einen Ort für die Teilhabe an der Gemeinschaft.

Pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung

Als Ambulanter Dienst am Domagkpark übernimmt der Evangelische Pflegedienst München e.V. die pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung - auch im Notfall - und setzt damit das "Wohnen im Viertel" um.
Der Evangelische Pflegedienst München e.V. berät gerne in allen Fragen der häuslichen Pflege.

Pflegewohnungen auf Zeit

Für alle, die vorübergehend auf Hilfe und Pflege angewiesen sind, aber nicht in ein Pflegeheim gehen wollen, hat die GEWOFAG ein passendes Angebot: die Pflegewohnung auf Zeit. Die GEWOFAG bietet ein barrierefreies und möbliertes Appartement, das bei Bedarf kurzfristig gemietet und nach Besserung ebenso kurzfristig wieder verlassen werden kann. Ein ambulanter Dienst stellt die Versorgung der pflege- und hilfebedürftigen Bewohnerinnen und Bewohner sicher.

Die Pflegewohnungen auf Zeit sind funktionell ausgestattet mit einem Bett, einem Nachtkästchen, einem Schrank und einer einfachen Küchenausstattung. Selbstverständlich können die Mieterinnen und Mieter aber auch Radio, Fernseher und persönliche Gegenstände wie Bilder, Schränkchen etc. mitbringen. Sämtliche Sanitäreinrichtungen sind behindertengerecht.

Die Pflegewohnungen auf Zeit sind Bestandteil des Konzepts „Wohnen im Viertel“. Die GEWOFAG möchte mit diesem Konzept erreichen, dass ihre Mieterinnen und Mieter auch bei eingeschränkter Mobilität, Behinderung und/oder Pflegebedürftigkeit auf Wunsch ein Leben lang in „ihrem“ Viertel bleiben können. Deshalb gibt es im Viertel barrierefreie Wohnungen, einen Nachbarschaftstreff oder ein Wohncafé als Treffpunkt.

Mehr Informationen zu den Pflegewohnungen und zum Konzept „Wohnen im Viertel“