WA 8 Ost - Baugemeinschaft Schwabing Nord

18 Nationen bauen gemeinsam 3 Häuser

76 Erwachsene und 75 Kinder

76 Erwachsene und 75 Kinder aus Spanien, Brasilien, der Türkei, Kroatien, Bangladesch, der Schweiz, Italien, Deutschland, Polen, Frankreich, dem Iran, USA, Russland, der Ukraine, Österreich, Bulgarien, Schweden und Finnland bauen gemeinsam 3 Häuser. Die Grundsteinlegung erfolgte am 18.03.2015. Der Einzug ist für Sommer 2016 geplant.

In zahlreichen Baugemeinschaftssitzungen, in denen unsere Projektleitung Bauen in Gemeinschaft uns durch Planung und Bauen führen, haben sich die Bauherren kennengelernt.
Ein Prozess, der vielleicht etwas schüchtern begonnen hat, jedoch begünstigt wird durch die Ausschreibungsbedingungen der Stadt, die hauptsächlich (junge) Familien bevorzugt haben und den Bau von Gemeinschaftsräumen und -flächen für das ganze Quartier vorschreiben. Inzwischen hat das Kennenlernen und Sich-Einbringen der Bauherren eine erfreuliche Eigendynamik entwickelt.

Planen und Bauen

Bautafel als PDF anzeigenUnsere Geschäftsführer Agnes Nelson, Jens Reichenbecher und Matthias Ackermann sind stark eingespannt bei der Planung, Bauvergabe einzelner Gewerke und Überwachung des Baufortschritts. Hier profitieren alle von der Sachkenntnis und der Erfahrung unserer Architekten, Ingenieure, Rechtsanwälte sowie der Projektleitung und des Bauleiters.
Ein Beispiel des Engagements war die Auswahl unserer 3 Aufzüge. Eine kleine Gruppe von Bauherren hat Angebote eingeholt, ist Probe gefahren, hat unterschiedliche Techniken bewertet und hat uns letztendlich einen modernen Hersteller ausfindig gemacht, der uns nicht in einen exklusiven Wartungsvertrag zwingt und zukünftig sicherlich hilft, Kosten einzusparen.
Bauen in der Baugemeinschaft bietet den Bauherren mehr Möglichkeiten der Individualisierung ihrer Wohnungen und Ausstattungen als bei Bauträgern gemeinhin üblich – auch wenn Architekten und Planer bisweilen stöhnen. "Wir haben eine Suite, also ein extra Badezimmer im Schlafzimmer, und einen Hauswirtschaftsraum, wie zu Hause in unserer alten Heimat", freuen sich die südländischen Bauherrinnen.

Engagement im Quartier

Unsere Bauherrinnen engagieren sich in der AG Kinderbetreuung des Konsortiums. "Leider ist die Stadt etwas hinterher und es gilt zumindest für einen Überbrückungszeitraum u.U. eine Kinderbetreuung in Privatinitiative zu organisieren" sagt Daniela Wolters, Leiterin der AG.
In der Ende 2014 gegründeten Quartiergenossenschaft Domagkpark eG stammen 4 Gründungsmitglieder aus unserer Baugemeinschaft. "Wir agieren u.a. als Einkaufsgemeinschaft und handeln Rabatte z.B. mit Wohnungseinrichtungshäusern, Strom- und Internetanbietern aus, und bieten so unseren Mitgliedern echte Vorteile" sagt Cenk Sargut, ehrenamtlicher Vorstand der Quartiergenossenschaft.
Auch das Thema Flüchtlinge wurde früh in unseren Sitzungen behandelt. Eine unserer Bauherrinnen ist Ärztin an einem städtischen Krankenhaus und berichtet: „Die Flüchtlinge sind traumatisiert von ihrer monatelangen Flucht und erhalten bei uns zum ersten Mal in ihrem Leben eine medizinische Versorgung wie wir sie kennen und zeigen sich ganz überwiegend sehr dankbar“. Herausgekommen ist ein Schreiben zusammen mit anderen Akteuren des Konsortiums an Stadt und Politik, in dem unsere Bereitschaft zur Aufnahme der Flüchtlinge im Stadtviertel ausgedrückt wird.

Lebensqualität

Das bisherige Kennenlernen und gemeinsame Gestalten lässt, knapp ein Jahr nachdem sich die 39 Bauherren-Parteien gefunden haben, eine zukünftige gute Nachbarschaft sicher erscheinen. "Ich freue mich schon darauf, wenn nach dem Einzug Zeit ist mit den Nachbarn aus aller Herren Länder über Gott und die Welt zu diskutieren", sagt ein Bauherr.
Darüber hinaus besteht die Erwartung, dass die verschiedenen Ansätze für Aktivitäten zu einer weiter verzweigten Quartiersnachbarschaft führen und eine neue, nicht gekannte Lebensqualität ermöglichen könnten.  Am weitesten fortgeschritten in Sachen Nachbarschaftsvernetzung ist einer unserer Bauherren, der sich beim Vernetzungstreffen im Kesselhaus für den Getränkeausschank freiwillig gemeldet hat. "Ich habe einen Riesenspaß gehabt und praktisch mit jedem neuen Quartiersbewohner ein Schwätzchen gehalten" sagt er.

Links